Tel.: (0 44 95) 2 55

Krallenaffe

Krallenaffen gehören zu den kleinsten Affen der Welt. Sie leben in tropischen Wäldern Süd- und Mittelamerikas und schließen sich zu Gruppen oder Verbänden zusammen, die je nach Art zwischen 4 und 20 Mitglieder stark sein können.

Krallenaffen sind nicht nur kleiner als andere Affen, sie unterscheiden sich auch anatomisch von ihnen. So haben alle Arten an Fingern und Zehen (mit Ausnahme der großen Zehe) Krallen anstatt Nägel.

Die Fellfärbung ist von Tier zu Tier unterschiedlich. Oftmals sieht man Krallenaffen mit einer kontrastreichen Fellfärbung, die von schwarz, braun, grau bis zu gelb und weiß reicht. Ihr Fell ist fein, seidig und teilweise recht lang. Viele Arten haben Schnurrbärte oder Ohrbüschel, einige eine Mähne oder Haarkrone.

Sie erreichen eine Körpergröße von 12 bis 35 cm. Mit bis zu 44 cm ist der Schwanz der Tiere länger als ihr Körper. Er dient zur Balance der Affen und kann nicht wie bei anderen Affenarten zum Greifen verwendet werden.

Krallenaffen weisen einige Merkmale auf, die für andere Primaten ansonsten sehr ungewöhnlich sind. Eines dieser Merkmale sind die Mehrlingsgeburten, zumeist Zwillinge, sowie die Tatsache, dass sich sowohl die Väter als andere Gruppenmitglieder intensiv um den Nachwuchs kümmern. Die Jungtiere verbleiben in der Gruppe und helfen bei der Betreuung jüngerer Geschwister.

Wildes Wissen

Einige Krallenaffenarten sind vom aussterben bedroht. Zum Schutz der Affen und ihres Lebensraums haben die Zoos in Europa und in anderen Regionen Kampagnen durchgeführt. Es wurden z.B. über 200 in Zoos gezüchtete Löwenäffchen in Brasilien wieder angesiedelt, darunter Tiere, die aus deutschen Zoos stammen.

Tierpark Thüle Logo