Tel.: (0 44 95) 2 55

Emu

Der Emu ist ein flugunfähiger Laufvogel aus Australien, der über nahezu den gesamten Kontinent verbreitet ist. Diese Vögel können bis 1,9 Meter groß werden und sind nach dem Amerikanischen Strauß die zweitgrößten Vögel.

Ihre Nahrung besteht aus verschiedensten Pflanzen und Insekten. Emus sind opportunistische Zugvögel. Das heißt, um geeignete Nahrung zu finden, nehmen sie lange Wanderungen in Kauf. Dabei kann es auch zu Massenwanderungen kommen bei denen bis zu 70.000 Tiere gemeinsam in nahrungsreiche Gebieten ziehen.

Emus verfügen über sehr kräftige Beine und haben nur drei Zehen. Ihre stark entwickelte Beckenmuskulatur ermöglicht ihnen hohe Laufgeschwindigkeit von 50 Kilometer pro Stunde zu erreichen.

Das zottelig wirkende Gefieder der Emus besteht aus mehreren Schichten. Die äußeren Federn haben hierbei die Aufgabe die Sonneneinstrahlung zu absorbieren, während der lockere Aufbau des Gefieders die Haut isoliert. Dadurch können die Vögel auch große Hitze gut vertragen. Emus haben eine Halsöffnung, durch welche sie ihren Luftsack als Resonanzkörper einsetzten können, um tiefe dröhnende Rufe auszustoßen. Diese Rufe sind bis zu zwei Kilometer weit zu hören.

Die Paarungszeit der Emus liegt in den australischen Sommermonaten Dezember und Januar. Die Vögel verpaaren sich alle ein bis zwei Tage und die Weibchen legt jeden zweiten oder dritten Tag ein zwischen 700 und 900 Gramm schweres Ei. Die Brutzeit beträgt ca. acht Wochen, in denen der Hahn, die Eier bebrütet. In dieser Zeit verlässt der das Nest nicht und steht nur auf um die Eier zu wenden. Da das Männchen weder trinkt noch frisst, überlebt es nur dank seines gespeicherten Körperfettes.

Wildes Wissen

Es ranken sich eine Reihe von unterschiedlichen Mythen um den Emu. So glauben z.B. bestimmte Stämme der Ureinwohner Australiens, dass die Entstehung der Erde auf ein Emu-Ei zurückzuführen sei, das in den Himmel geworfen wurde.

Tierpark Thüle Logo